Author Topic: Neue Regeln 2008  (Read 4305 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline andreas

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 363
Neue Regeln 2008
« on: January 31, 2008, 22:35:33 PM »

Offline andreas

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 363
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #1 on: January 31, 2008, 22:40:03 PM »
Jetzt ist nur noch die Frage was sie bedeuten...
z.B.

J-8-c-4 : Companionways must be equiped with a minimum coaming of 250 mm. The upper part of it can be detachable (fixed to the hatch with hinges and opening towards outside) provided the residual coaming is at least 125 mm.

Coaming ? Wikipedia, sagt :

Coaming is any vertical surface on a ship designed to deflect or prevent entry of water. It usually refers to raised section of deck plating around an opening, such as a hatch. Coamings also provide a frame onto which to fit a hatch cover.

The protective metal sheeting or plating protecting against water entry into ventilator shafts in large ships is called a coaming as it suits this purpose. In these cases the coaming is usually fitted with a gooseneck as required by Title 46 of the Code of Federal Regulations (CFR). Further regulations for required coamings are available in 46 CFR.

The term was borrowed by the aviation industry to refer to a low rim around the opening for an unenclosed cockpit.

    In addtition, coaming is the vertical surface rising from a hatch, as in hatch coaming, which forestalls the ingress of water and provides a sealing surface for the hatch cover.

Coaming also refers to the raised structure around the cockpit of a kayak.

Offline andreas

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 363
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #2 on: January 31, 2008, 22:53:16 PM »
Ich verstehe nicht was es bedeuten soll. Ein zusätzlicher Rand ? Am Niedergang ? Abnehmbar darf es sein aber nur oben ? Hää?
Na ja. Wird sich aufklären.

Jedenfalls :


Rettungsklappe muss nach außen öffnen
Rettungsinsel 15 cm hinter der Luke ( damit von außen schwimmend erreichbar)
15 Sekunden darf es dauern um die Insel draußen zu haben
Mit einer Hand !
Die Rettungsinsel muss von allen Seiten, links,rechts,oben & unten geführt sein damit sie leicht raus gleiten kann



Offline Thomas

  • Administrator
  • Sr. Member
  • *****
  • Posts: 466
  • Sail your dream
      • About Me
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #3 on: February 01, 2008, 00:52:44 AM »
Zuerst müssen diese Änderungen am Niedergang erst zum 10. Juni erfolgen, das ist schon mal gut (neue Nachricht von der Classe).

Die Regel im Französischen sagt:

Quote
J-8-c-4 Les descentes doivent être munies d'un surbau de 250 mm au minimum. La partie supérieure de ce surbau peut être amovible (fixée à la cloison avec des charnières et ouvrant vers l'extérieur) sous réserve que le surbau résiduel (partie fixe) s'élève à 125 mm au minimum.

Dazu dieses Bild (nach Recherche nach "surbau"):



Dat Ding is'n Steckschott!
Will heißen dass Dein Niedergang soll mindestens 250mm über Deck absperrbar sein, davon dürfen die oberen 125mm entfern-(steck-)bar sein. :)

Ich denke das trifft auf die Pogo2 so oder so zu, oder? :P

Grüße
Thomas
« Last Edit: February 01, 2008, 00:55:06 AM by thomas »
Rebuilding The Unofficial Minitransat Website.

Offline SpeedyG

  • Newbie
  • *
  • Posts: 41
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #4 on: February 02, 2008, 10:54:04 AM »
Hi,

es gibt noch ein paar andere Änderungen, schaut mal da rein ...

http://www.classemini.com/index.php?action=article&numero=483

Im unteren Teil tut sich auch was bei den Segeln ...
Außerdem sind Li-Ion Batterien weiter erlaubt.

Ich hänge die anderen Ergänzungen einfach mal hier in Französisch rein ...

...
Système automatique d'identification (AIS)
Question : « êtes-vous favorable à l'autorisation de l'AIS sur les Minis ? »
Pour : 2 Contre : 7 Abstention : 1
L'AIS reste donc interdit sur les Minis.

Elargissement du cadre
Dans le but d'autoriser les voiles de kite, la jauge Mini est modifiée comme suit :

J-2-d Tirant d'air maximum: 12 mètres. Ce point est matérialisé par le bas d'une marque de jauge de 25 mm de largeur et de couleur contrastée, faisant le tour du profil du mât.
Remarque: Pour les mâts n'atteignant pas ce maximum, le tirant d'air maximum du bateau est matérialisé par le point de sortie de la drisse la plus haute.

S-2-c Tirant d'air maximum: 11 mètres. Les autres prescriptions de l'article J-2-d s'appliquent.

J-16-b-2 Il doit présenter un couple de redressement positif, avec une charge de 45 kilogrammes en tête de mât (non inclus la poussée d'Archimède) positionnée à la marque de jauge de la voile la plus haute au point de tirant d'air maximum (articles J-2-d et S-2-c), tous panneaux ouverts et dans la plus mauvaise configuration concernant les lests mobiles, les ballasts et le ou les mât(s).

J-24-c Les voiles ne doivent pas pouvoir dépasser le point de tirant d'air maximum (articles J-2-d et S-2-c).

J-24-d Les drisses sortant au-dessus du point de tirant d'air maximal doivent être bridées par des moyens appropriés, par exemple:
- filoirs,
- barber,
- dispositif de blocage de la ralingue de grand-voile...

J-24-e: Les voiles sans liaison rigide au gréement et qui sortent entièrement du cadre vertical une fois établies ne sont pas soumises à l'article J-24-c.

Voiles doubles
L'article J-24-b du Guide Mini 2007 sera supprimé dans la version 2008.

Matériaux de voile
L'article J-25 de la Jauge Mini est modifié comme suit :

Matériaux autorisés pour les voiles

Grand-voile: polyester tissé et polyester film, taille totale maximum des fenêtres: 0.2m

Voiles d'avant: polyester tissé et polyester film

Spi: nylon

Renforts (éléments rapportés non structurels) autorisés en polyéthylène haute densité (HDPE) et aramide.

Les matériaux des lattes, boîtiers de lattes, nerfs de chutes, systèmes de tension de lattes, coulisseaux, mousquetons, œillets, ralingues, têtières, penons... sont libres. (L'article J-10 s'applique).


Bastaques des bateaux de série
Question : « Autorise-t-on les bateaux de série à s'équiper de bastaques en textile ? »
Pour : 2 Contre : 4 Abstention : 4
Le S-1-i n'est donc pas modifié.

Contrôle des mâts pendulaires
Il a été décidé de s'équiper d'un deuxième niveau électronique de façon à pouvoir consigner dans le cahier de jauge l'angle de basculement des mâts pendulaires.

Le protocole des tests de stabilité sera établi prochainement sur la base des travaux déjà engagés par David Raison.

Batteries li-ion
Les batteries li-ion restent autorisées pour les prototypes comme pour les séries.

Contrôles de sécurité
Le Conseil d'Administration va définir durant l'année une méthodologie pour les contrôles de sécurité effectués avant chaque épreuve.


Gruß,

Thomas
SpeedyG, GER 521
Thomas Rauch
SpeedyG, GER 521

Offline andreas

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 363
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #5 on: February 02, 2008, 22:32:11 PM »
noch eine Frage : hat jemand eine gute Idee wie man die neuen Super-Regeln der Classe Mini intelligent in Bezug auf das heraus-Schieben der Rettungsinsel in 15 Sekunden, bei einem Gewicht von 34,5 KG, technisch lösen kann ? ( Abgesehen davon auch dass man Vaseline bräuchte um das Zäpfchen durch zu kriegen....)

Meine erste Idee war, 2-3 Stroppse oder Drähte zu spannen. Wenn das Ding dann hinten raus soll wäre es von den Leinen geführt, an Ösen aufgehängt in Richtung Luke leicht raus zu drücken.... und das Ganze wiegt nicht viel. Ich weiß aber nicht, wie sich 34,5 KG in den Leinen aufgehängt so verhalten, bzw wie das Ganze hin und her pendelt oder bei hohem Zug auf die Beschläge, bzw., den Rumpf wirkt. Außerdem haben die Jungs der Classe Mini anscheinend überhaupt keinen Plan, denn jede Art von Konstruktion ( die ab Juni gefordert ist) wäre dem Segler selbst ja im Wege, wenn er dann seiner schicken Insel hinterher hoppen möchte...

Mein Vorschlag war, die Insel unter dem Niedergang (wo die Batterien liegen) gewichtsgünstig zu lagern, damit man im Notfall auch vom Niedergang aus daran gelangen kann. Hier bahnt sich ein weiterer Schildbürgerstreich der Classe Mini an. Denn der Seenotfall letztes Jahr mit einer TIPTOP, die abgesoffen im Meer trieb, beschreibt ja ganz deutlich wie der Skipper nicht mehr an Deck stehend dazu in der Lage war in das Schiff zu gehen und die Rettungsinsel oder irgendwas anderes herauszuholen. Die Classe Mini schlägt daher anscheinen vor, die Insel 15 cm entfernt vom achteren Not-Ausgang zu deponieren, damit der Notleidende besser von außen drann kommt. Auch im durch gekenterten Zustand.... Willst Du aber im durchgekenterten Zustand hinten von außen ran, musst Du mit einer Hand schwimmend die Luke hochdrücken und dann mit der anderen Hand 35 KG durch wuchten. Absoluter Schwachsinn meine ich. Außerdem kannst Du dann von innen nicht mehr schnell genug drann kommen. Wenn eine Lösung alle Eventualitäten mit einschließen soll, was die CM anscheinend anstrebt, dann müsste die Insel in einem Container außenbords gelagert sein, wie das überall, fast ausnahmslos in der Berufsschifffahrt und auf großen Yachten praktiziert wird.

Das wäre mal für zukünftige Minis eine gute Lösung...



Grüße,

Andreas

Offline ejkramer

  • Newbie
  • *
  • Posts: 47
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #6 on: February 02, 2008, 23:04:11 PM »
Abgesehen davon, dass ich die ganze Diskussion über die Rettungsmittel sehr sinnvoll finde, überrascht es mich doch, dass das Thema jetzt so hochkocht. Die Regeln bzgl. der Rettungsinsel und des Ausstiegskanal gibt es doch schon länger als 10 Jahre. Hat es denn früher nicht soviele Seenotfälle gegeben, so dass erst jetzt bemerkt wird, wie unsinnig die alten Regeln waren?
Sicher ist die Lagerung auf dem Boot, oder in einem Fach, das von außen zugänglich ist, sicher am vernünftigsten. Da gibt es ja auch schon Konstruktionvorschläge für künftige Minis. Die CM sollte nur schnell klare Vorschriften machen, damit in Neukonstruktionen das ganze auch berücksichtigt werden kann.
Enno

Offline IAnfang

  • Newbie
  • *
  • Posts: 23
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #7 on: February 03, 2008, 12:10:29 PM »
<<Da gibt es ja auch schon Konstruktionvorschläge für künftige Minis. >>

Hallo Enno,
kannst Du zu den Konstruktionsvorschlägen genauere Infos zur Verfügung stellen?
Danke
Immo
Juni536.de
Und immer eine handbreit Wasser in der Bilge.

Offline ejk

  • Newbie
  • *
  • Posts: 39
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #8 on: February 03, 2008, 15:17:27 PM »
Frag mal Ellen MacArthur, die müsste noch von ihrem Tri ein System haben mit der du die Rettungsinsel raussprengen kannst, ich glaube da ist sogar ne fernbedienung bei. Wird halt nur problematisch wenn du das ganze vorführen musst ;D
Das Leben ist wie eine Kinderhose; kurz und beschissen ;)

Offline ejkramer

  • Newbie
  • *
  • Posts: 47
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #9 on: February 03, 2008, 16:41:28 PM »
Hey immo,
ich bezog mich weniger auf konkrete Konstruktionsvorschläge, als auf einen Diskussionstrang im Forum http://www.minitransat650.com/simple/index.php?topic=794.0 ,
der sich mit der Frage eine besseren Platzierung der Insel und des Ausstiegs befasste.
Gruß Enno

Offline andreas

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 363
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #10 on: February 03, 2008, 21:16:03 PM »
Die zweite Luke von oben im achtern im Cockpit unter der (den) Pinne(n) klingt ganz schlau...

Offline Thomas

  • Administrator
  • Sr. Member
  • *****
  • Posts: 466
  • Sail your dream
      • About Me
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #11 on: February 04, 2008, 02:32:23 AM »
Ist bloß die Frage: Ist auf einem Mini Platz für eine zweite Luke, die groß genug ist, die Rettungsinsel rauszuziehen? Und wenn das Boot auf'm Dach schwimmt, was dann? Dann bleibt ja doch nur die Tunnel-Option. Hm...

Natürlich ist es wahr, dass ein zusätzlicher Rezess (diese vorgeschlagene "außenliegende" Box) im Heck einiges an Raum klauen würde, den Ihr sonst zum Segelstauen und dergleichen verwendet... aber ich würde es sogar für das Sinnvollste halten.

Denn eine Vorgabe, eine zusätzliche Luke im Cockpit haben zu müssen schränkt die ganze Ergonomie um Einiges ein. UND es bedeutet, dass zum Beispiel für die gewichtssparende Variante der Pinnenführung (eine Pinne, Drehpunkt in der Travellerschienenstütze etc.), die ja den Bereich einschränkt, in dem die Pinne NICHT stört um da eine Luke hinzupacken.

Ist das jetzt logisch? Ich fürchte schon fast, dass es das nicht ist... :/
Rebuilding The Unofficial Minitransat Website.

Offline Thomas

  • Administrator
  • Sr. Member
  • *****
  • Posts: 466
  • Sail your dream
      • About Me
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #12 on: February 05, 2008, 22:39:53 PM »
J-8-c-3 : Portholes or opening hatches of an area of more than 0,071 m² must open in a way that the mobile part moves towards outside.

Hatte gerade ein sehr interessantes Telefonat mit Norbert, der mich dank Steffi auf diesen Artikel hingewiesen hat.

Klingt als hätten wir ein Problem, oder? Die Pogo1-Scheiben öffnen nach innen! Wie sieht das mit den anderen Booten aus?
Rebuilding The Unofficial Minitransat Website.

Offline Christoph

  • Newbie
  • *
  • Posts: 31
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #13 on: February 06, 2008, 08:27:33 AM »
J-8-c-3 : Portholes or opening hatches of an area of more than 0,071 m² must open in a way that the mobile part moves towards outside.

Hatte gerade ein sehr interessantes Telefonat mit Norbert, der mich dank Steffi auf diesen Artikel hingewiesen hat.

Klingt als hätten wir ein Problem, oder? Die Pogo1-Scheiben öffnen nach innen! Wie sieht das mit den anderen Booten aus?

Auch wenn die Seitenfenster sowohl bei der Pogo 2 als auch der Tiptop ebenfalls nach innen öffnen, sehe ich kein Problem. Nach Adam Riese sollten die Flächen kleiner sein als 0,071qm.
Habe nicht nach gemessen, kann mir allerdings nicht vorstellen, dass die fenster größer als 35 x 20cm sind...
Viele Grüße

Offline andreas

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 363
Re: Neue Regeln 2008
« Reply #14 on: February 06, 2008, 23:51:38 PM »
Gemeint ist wohl nur die achtere Notausstiegs-Luke. Öffnet die bei einer P1 nach innen ?