Author Topic: asy-Spi bergen bei bewegl. bowspirit  (Read 2117 times)

0 Members and 1 Guest are viewing this topic.

Offline ejkramer

  • Newbie
  • *
  • Posts: 47
asy-Spi bergen bei bewegl. bowspirit
« on: July 22, 2008, 23:23:22 PM »
Hallo allerseits,
Ich hätte gerne ein paar Tipps wie man Einhand bei ordentlich Wind den Spi am sichersten bergen kann. Im Moment mache ich es so:
1.  Soweit wie möglich abfallen und Gross auffieren, 2. Spispot packen, Halsleine lösen und Spi hinter das Gross ziehen, 3. irgendwie die Spifallklemme lösen und das Fall halbwegs kontrolliert mit Links rauschen lassen, während 4. Rechte und linke Hand das ganze in die Kajüte zieht.
am kritischsten ist Punkt 2 (viel Druck auf der Schot) und der Teil beim Bergen, wenn einfach noch fast alles oben ist. 
gibts es da bessere reihenfolgen?

gruss Enno

Offline chrisl

  • Newbie
  • *
  • Posts: 37
Re: asy-Spi bergen bei bewegl. bowspirit
« Reply #1 on: July 24, 2008, 14:28:03 PM »
Moin,
also wirklich anders mach ich es auch nicht.
Ich hab allerdings vor dem freien Ende des Spifalls einen alten Tennisball aufgefädelt (durchgebohrt und mit Takelgarn durchgezogen) den ich zu Beginn des Manövers bis an die Klemme heranziehe. Wenn ich dann die Klemme öffne bremst der Tennisball das Fall und es rauscht langsamer raus - damit hab ich beide Hände frei fürs Spi-stopfen.

Bei den kritischen Punkten hast du Recht, ich hab mir allerdings angewöhnt die unbelastete "Luv-Schot" zum ziehen zu verwenden, so kann ich den Spi schon näher hinter das Groß holen bevor ich die Klemme der belasteten Schot öffne - wenn ich dann die Gybeline loswerfe ist der Druck eigentlich handhabbar.

Unter rauen Bedingungen habe ich auch schonmal sicherheitshalber eine Bergeleine mit dem Spifall hochgezogen um den Spikopf runterzukriegen falls der oben doch nochmal Wind fängt und ich mit weiterem Fieren den Kopf nur weiter nach Lee, aber nicht weiter runter bekommen würde. Mit Fall fieren und Bergeleine holen sind dann aber beide Hände belegt, stopfen ist also nicht und mit Pech landet dann ein Teil des Tuchs im Wasser.

Gruß Chris

Offline ejkramer

  • Newbie
  • *
  • Posts: 47
Re: asy-Spi bergen bei bewegl. bowspirit
« Reply #2 on: July 24, 2008, 23:38:57 PM »
>>Bei den kritischen Punkten hast du Recht, ich hab mir allerdings angewöhnt die unbelastete "Luv-Schot" zum ziehen zu verwenden, so kann ich den Spi schon näher hinter das Groß holen bevor ich die Klemme der belasteten Schot öffne - wenn ich dann die Gybeline loswerfe ist der Druck eigentlich handhabbar.>>

Hey Chris,
Meinst Du mit Luvschot, die Halsleine? und was ist dann bei Dir die Gybeline?
Strengenommen versuche ich nach fieren der Halsleine das gesamte Unterliek samt Schotauge reinzu holen, dann ist idealerweise der Spie schon wie eine röhre, bevor dann das Fall gelöst wird. Aber wie gesagt, bei viel Wind ist das reinholen des Unterlieks echt schwierig.
Die Idee mit dem Tennisball hört sich super an. Probier ich am Wochenende,
gruss Enno

Offline iznogoud

  • Full Member
  • ***
  • Posts: 106
Re: asy-Spi bergen bei bewegl. bowspirit
« Reply #3 on: July 25, 2008, 15:35:07 PM »
Ich werfe immer das Fall (Halyard in english if I'm right) im Wasser damit sie nicht zuschnell runter kommt (und keinen Knoten macht).
Sonnst wie du es sagst, das Unterliek zu erst und dann das gesammte Spi.
Viel Spass

Offline Henrik

  • Newbie
  • *
  • Posts: 22
Re: asy-Spi bergen bei bewegl. bowspirit
« Reply #4 on: August 10, 2008, 16:07:13 PM »
Jo, das ist manchmal lustig....Auf keinen Fall das Ding unters Boot bekommen, dann ist der Baum schon mal weg (siehe mein Azoren-Rennen 2006). Ich schmeisse alle Leinen ins Wasser damit 1. sie langsamer runterkommen und 2. (auch unbedingt wichtig!!!) sie keinen Tüddel vor der Klemme produzieren (Bei wirklich viel Wind kann das schon mal ein Schneiden des Falls verursachen - und dann...viel Spaß. ;-)
Grundsätzlich ist hinter dem Groß ja generell wenig Wind, so dass das Bergen mit genügend Leeraum kein Problem sein sollte. Falls man nicht viel Platz hat und lang abfallen und alles in Ruhe runterbringen kann, sollte die Halsleine unbedingt lang genug sein (Ist sie meist Werftseitig nicht!!!) und voll ausrauschen, damit der Spi schön nach hinten fliegen kann und so der Druck raus geht. Ist aber elend kritisch, falls er doch die Wasseroberfläche berührt.