Unofficial Mini Forum

Mini Forums => Deutsch - German => Topic started by: Jamie20 on February 12, 2007, 20:49:48 PM

Title: Worauf achten bei gebrauchten Minis?
Post by: Jamie20 on February 12, 2007, 20:49:48 PM
Hallo,
wie bereits in meinem ersten Topic angedeutet, befinde ich mich auf der Suche nach einem gebrauchten Mini. Ich denke eher an ein Serienboot als an einen Proto. Ich möchte das Boot zum sportlichen Tourensegeln nutzen, bin also nicht unbedingt auf große Regattaerfolge aus.
Ich hatte bereits das Glück, Rolands Zero (GER555) ausführlich begutachten zu dürfen.
Darüber hinaus konnte ich bei einem zufälligen Treffen mit Tobias Arend  (www.zweitfrei.de) auch einen Blick auf den knall grünen Pogo werfen.
Trotzdem wäre ich sehr dankbar, wenn ihr Profis mir sagen könntet, worauf ich bei der Suche achten sollte (sowohl erstmal im Internet, als auch später vor Ort).
Danke!

Jamie
Title: Re: Worauf achten bei gebrauchten Minis?
Post by: Jamie20 on March 25, 2007, 12:12:02 PM
Hallo noch mal,
das in diesem Forum auf eine Frage nicht geantwortet wird, ist ja mehr als ungewöhnlich (zum Glück!). Daraus habe ich geschlossen, dass meine Frage vermutlich nicht präzise genug oder unverständlich ist.
Ich wollte natürlich keine allgemeinen Bootskauf-Tipps sondern eher bestimmte kleine Macken oder altersschwache Stellen, auf die man beim Kauf ein besonderes Auge werfen sollte.
Zwei Beispiele von anderen Bootstypen:
Bei älteren X79 machen z.B. die Fenster oft Probleme, weil die Dichtungen undicht werden.
Bei einer alten Dufour 24 gammelt häufig das Hauptschott unter den Püttings.

Wenn jemand derartige Dinge von älteren Serien-Minis kennt, wäre ich für einen Hinweis sehr dankbar.

Gruß Jamie
Title: Re: Worauf achten bei gebrauchten Minis?
Post by: Helge GER649 on March 25, 2007, 21:59:35 PM
Hallo Jamie,
Ich kann dir hier an dieser Stelle keine Macken von gebrauchten Serien Mini´s nennen, da ich bisher wenig Serien Mini´s gesegelt bin! Vielleicht sollte da jeder mal seine Schäden und Mängel an seinem Mini auflisten und hier Posten?
Auf undichte Fenstern braucht man aber bestimmt nicht herumzureiten! Die werden bei fast allen Schiffen im laufe der Zeit irgendwann mal undicht! Besonders bei aufgeklebten und verschraubten Fenstern wie bei der X79!
Die X79 hat z.B. ein viel größeres Problem und zwar die Kielaufhängung! Im Herbst 2005 hat die X79    "X-Thing" aus Wilhelmshaven im Seegat zwischen Spiekeroog und Wangeroog nach einer Grundberührung ihren Kiel verloren! Wie sich am nächsten Tag herrausstellte, wäre das wohl auch ohne Grundberührung irgendwann passiert! Die X-Thing lag am nächsten Morgen Kopfüber vorm Wangerooger Hafen am Strand. Die gesammte Kielaufhängung war schon länger delaminiert gewesen und das Balsaholz des Sandwiches war Schwarz!
Aufgeschreckt haben einige X79 Eigner ihre Kielsektionen unter die Augen genommen und ähnliche Schäden entdeckt!
Wolfram Heibeck hat darauf hin erst kürzlich einer 79 die gesamte Bodengruppe verstärken müssen.

Fazit: Laß die Fenster ruhig lecken! Wichtiger ist, das das Schiff zusammenhält!

Bei meinem alten 20er musste ich mal den Schwertkasten mitten auf der Ostsee mit einer Tube Sika und ca. 10 Bolzen zusammenkleben/schrauben! Das hätte ich vorher auch nicht geahnt!?

Gruß Helge 
Title: Re: Worauf achten bei gebrauchten Minis?
Post by: Thomas on March 25, 2007, 22:18:49 PM
Öh? Wo ist meine Antwort geblieben? Ich hätte schwören können...
Title: Re: Worauf achten bei gebrauchten Minis?
Post by: ejkramer on March 26, 2007, 21:03:22 PM
Also,
ich habe ja gerade eine gebrauchte Pogo1 von 1999 gekauft. Einige mir bekannte Probleme haben sich bestätigt, die evtl. nicht nur für de Pogo1 gelten.
1. Sandwichdeck aus Balsa
Bei der Pogo 1 wurde anscheinend werksseitig alle Decksdurchtritte (sämtliche Verschraubungen, Relingstützen, Traveller, Genuaschienen) gebohrt und lediglich mit Sikaflex eingesetzt. Bei meinem Boot waren an allen 4 Relingstützen das Sandwich mit Wasser voll gesogen, zum Teil auch schon schwarz. Zwei Relingstützen hatten das obere Laminat auch schon etwas eingedrückt, was ja am erweichten nassen Sanwichholz lag. Ich habe mittlerweile alle Stellen untersucht und die nassen Stellen beseitigt.
Normalerweise wird ein solcher Decksdurchtritt von vorne herein mit Epoxyeinsätzen statt Balsaholz unterlegt um zum einen das Holz vor Wasserzutritt zu schützen, zum anderen den auftretenden Druck aufzufangen.
Warum die Werft oder auch die meist französichen Voreigner so lässig mit dem Balsasandwich umgehen könnte hier diskutiert werden...
Außerdem stellt sich die Frage, wie andere Werften mit den Decksdurchtritten umgehen.....  Sandwich aus Balsa ist ja wohl sehr verbreitet.
2. Bei meiner Pogo war außerdem das Laminat das den Mastfußbalken bedeckt an einer Stelle defekt. Da hier immer Wasser steht, hatte der Balken an einer Stelle etwas Wasser gezogen. Dies ist aber auch letztlich auf eine nicht korrekte Art des Laminierens seitens der Werft zurückzuführen, da dort wo eine ausgespachtelte Hohlkehle sein sollte, einfach Laminat "in der Luft" hing, und somit sehr anfällig war auf Verletzungen mit Gegenständen.

Sonst scheint mit die Pogo 1 sehr stabil konstruiert und laminiert worden zu sein. Ich habe allerdings zwei Pogo 1 in Frankreich gesehen, die zwei unterschiedliche Probleme hatten: 1. Bruch des Hauptschottes vor dem Mastfuss auf beiden Seiten, 2. Eindellungen im vorderen Rumpfbereich jeweils zwischen den Schotts. Das waren beides schon sehr gravierende Probleme, wobei ersteres bei kompromisslosem Regattaeinsatz wohl schon öfter passiert ist und bei manchem Pogo1 Eigner Nachlaminierungen zur Vorbeugung zur Folge hatte.

Gruß Enno
Title: Re: Worauf achten bei gebrauchten Minis?
Post by: ejk on March 27, 2007, 02:09:30 AM
Kann man eigentlich das Sandwichdeck auf Feuchtigkeit überprüfen, z.B. durch klopfen oder ähnlichem? Ich weiß z.B. nur, dass wir mal einen "Feuchtigkeits-Prüfer" - ka wie das Ding wirklich heißt - hatten, den man an die zu überprüfende Stelle gehalten hat und je nach dem, ob Feuchtigkeit vorhanden war oder nicht, er ausgeschlagen hat
Title: Re: Worauf achten bei gebrauchten Minis?
Post by: SpeedyG on March 27, 2007, 21:10:50 PM
Hi,

schau Dir einfach die üblichen kritischen Stellen an ...
* sichtbare Haarrisse an den Wantenpüttingen deuten m.E. nicht gerade auf
   gute Pflege hin
* Verbindung Rumpf/Deck:  zieht's an Vorstag, Wanten oder Backstagen das Deck
   hoch etc ...
* Schau auch mal auf's Unterwasserschiff : Die Serienminis sind alle mit
   Glas/Polyester gebaut, wenn da kein Epoxy-Coat drauf ist, besteht eine
   gewisse Osmose-Gefahr.
* Hat der Rumpf eventuell leichte Dellen im Auflagebereich vom Trailern,
   die Rümpfe sind ja recht dünn gebaut.
* Wie sehen die Schotten aus : Sind eventuell Brüche vorhanden, bzw. ist da
   was unprofessionell überlaminiert
* Knarzt das Deck, wenn du drüber läufst, oder sind da irgendwo erkennbar weiche
   Stellen


Gruß,

Thomas,

SpeedyG, GER 521